Fotos: hands.on.matter

MY CONDITIONS ARE...

_

Wir haben dieses Projekt mit der Frage an uns selbst begonnen: Wie manifestiert sich Pflege? Wie übt man Pflege aus? Da wir mit materiellem Aktivismus darauf abzielen, zirkuläres Materialdenken und lokale Produktion zu erarbeiten, dachten wir über etwas nach, das wir alle ausgiebig verwenden, das aber sehr selten lokal hergestellt wird: Textilien und Bekleidung. Dennoch gibt es in Berlin so viele Menschen, die in diesem Bereich tätig sind. Wir wollten ein Verständnis für Menschen aufbauen, die in Berlin leben und in Berlin Kleidung herstellen. Denn was ist oder sollte der Prozess der Herstellung eines Kleidungsstücks sein? Welche Sorgfalt steckt dahinter? Wenn wir die Sorgfalt und Mühe verstehen, die idealerweise in das einfließen, was wir tragen, würden wir uns dann auch mehr um das Kleidungsstück kümmern? Und um die Menschen, die es hergestellt haben?

My conditions are… ist ein partizipatives anthropologisches Projekt, in dem drei Berliner Kreative, alle mit ihrem Hintergrund, ihre Meinungen, Erfahrungen, Hoffnungen und Träume für die Modeindustrie in Berlin und ihre eigene Zukunft äußern. Die Modedesignerin Melis, die Schneiderin Katja und die Heimwerkerin und Freiwillige Yvonne zeigen die Reise der Herstellung eines Hemdes. Ausgehend vom Entwurf eines typischen 20-Euro-Hemdes wurden die Kreativen beauftragt, ihre eigene Version dieses basalen Kleidungsstücks herzustellen. Wie reflektieren die Bekleidungsmacher*innen ihre Fähigkeiten, ihre Zeit und ihre Kreativität für die schnelle Mode, die entsteht und mit der man (fast) nicht konkurrieren kann?


MELIS

„Kreativität ist nicht ein kurzer Moment, in dem man kreativ ist - und 'ping! - es ist vollbracht!

Melis ist eine Modedesignerin, die in Berlin geboren und aufgewachsen ist. In ihrem Hemd wirft Melis Licht auf einen Strang der Widersprüche in der Modeindustrie. Sie denkt, dass das, was einem versprochen wird, wenn man Modedesign studiert, sehr weit von dem entfernt ist, was einem in der Branche begegnet. Kreativität wird durch einen engen Rahmen dessen ersetzt, was und wie man liefern soll.

Blühende Blumen und goldenes Schokoladewickelpapier zeigen uns die vielen düsteren Versprechen. Die andere Seite der Medaille lässt der Modedesignerin jedoch keinen Raum, sich emotional mit ihrer Arbeit zu verbinden – Emotionen, die für die Arbeit einer guten Modedesignerin total grundlegend sind.

Die Ära des/der genialen Modedesigner*in ist vorbei. Der Verlust an Ernsthaftigkeit, die mit diesem glorreichen Talent einherging, hat folglich sowohl die Erzählung als auch die Qualität dessen, was in der Branche hergestellt wird, verändert. Ein neues billiges T-Shirt aus welchem Stoff auch immer, ersetzt ohne viel Nachdenken schnell das alte. Was bleibt, ist eine Modeindustrie, die darum kämpft, sich neu zu erfinden.

Das Hemd wird aus Textilien hergestellt, die Melis in Italien in einem Geschäft gefunden hat, wo die Stoffe immer mit einer Geschichte versehen waren. Melis erzählte, dass sie sich von den verschiedenen Stoffen, die sie im Laufe der Jahre gesammelt hat, intuitiv geführt fühlte.

YVONNE

Im Grunde macht mir das Kreieren Spaß. Ich denke gerne darüber nach, was ich brauche oder was ich gerne haben möchte. Ich denke darüber nach, welches Material ich habe und was ich daraus machen kann.

Yvonne ist begeisterte Heimwerkerin und arbeitet ehrenamtlich bei einer Wohltätigkeitsorganisation mit der anspruchsvollen Aufgabe, gebrauchte Kleidung zu sammeln, zu sortieren und zu verpacken.

Bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit macht Yvonne die Erfahrung, dass viele der Kleidungsstücke in ihrer jetzigen Form und Größe nicht verwendet werden können. Indem sie sich selbst neue Fertigkeiten beibringt, arbeitet Yvonne daran, die Kleidung, die so, wie sie ist, nicht weggegeben werden kann, einer neuen Verwendung zuzuführen.

Bei der Wohltätigkeitsorganisation sieht Yvonne Massen von Kleidern, die nur schwer wiederverwendet werden können. Deshalb war ihre Idee bei der Herstellung des Hemdes, gebrauchte Hemden zu verwenden, die sonst nicht nützlich sind. Entweder weil sie fleckig, zerrissen oder zu groß sind. Sie nahm Elemente und intakte Oberflächen von 6 verschiedenen Hemden, um ein, wie sie es nennt, Frankenstein-ähnliches Patchwork-Hemd zu kreieren.

Yvonne sagt, dass der Verbrauch alarmierend hoch ist. Die Tatsache, dass Yvonne in einer Sortierzentrale am Empfang sitzt, lässt sie das Ausmaß des Problems im Alltag aus erster Hand erkennen. Für sie ist das Problem offensichtlich: Es wird zu viel konsumiert, und es geschieht in einem zu hohen Tempo.

KATJA

Meine Idee war, dass man eigentlich mehr auf Nachfrage produzieren sollte – nicht produzieren, und dann schauen, ob jemand es kauft, und dann den Rest wegwerfen.“

Katja ist ausgebildete Schneiderin. Sie brauchte einige Jahre, um ihren Weg zu finden und den Schritt von der autodidaktischen zur professionellen Schneiderin zu vollziehen. Jetzt, da sie sich darauf eingelassen hat, hat sie ein Gespür für das Fachgebiet entwickelt und baut ihre Kenntnisse aus, um sich noch stärker in der Branche zu engagieren.

Aber sie spürt den Druck, sich mit der Branche auseinandersetzen und sie schließlich verändern zu müssen, denn es ist ein System, mit dem sie sich in seiner jetzigen Form weder identifiziert noch sich selbst sieht.

Die Tatsache, dass Bekleidungsfirmen tonnenweise Kleidung verbrennen, ist eines der Hauptprobleme, das Katja mit ihrem Hemd betont. Die Verbrennung ist anscheinend billiger, als Kleidung zu lagern oder in nachhaltige Kreisläufe zu bringen. Um diesen Punkt zu unterstreichen, verbrannte Katja die Ränder des von ihr bereits fertig gestellten Hemdes perfekt: „Ich möchte meine eigene Arbeit verbrennen und sie auch so gestalten, dass sie noch tragbar ist und hoffentlich schön aussieht. Ich hoffe, dass die Leute, die das Hemd sehen, ein wenig erschrecken werden.“

Fotos: Patricia Escriche

ÜBER HANDS.ON.MATTER

_

hands.on.matter ist ein exploratives Kollektiv, das aus dem Material- und Produktdesigner Tim van der Loo (NL) und der Technoanthropologin Sandra Nicoline Nielsen (DK) besteht, und mit Materialien in einer Kreislaufwirtschaft arbeitet.

hands.on.matter entfaltet die Potenziale neuartiger und traditioneller Produktionstechniken als Ausgangspunkt für die Infragestellung von Ressourcennutzung, Verbrauch / Produktion, Materialverständnis und Kultur. Durch Workshops, Vorträge und Verbundprojekte versucht hands.on.matter nachhaltige Praktiken im Bereich Kunst und Design voranzutreiben.

Die Arbeit von hands.on.matter mit zirkulärem Materialdenken konzentriert sich auf Verbraucher*innen- und biobasierte Materialien. hands.on.matter sehen diese Materialien als Chance, den Weg für die lokale Produktion und neue zirkuläre Infrastrukturen in unserer gegenwärtigen Kultur der Materialpolitik zu ebnen. hands.on.matter wenden Materialstudien auf Oberflächen und Strukturen an, um Alltagsgegenstände und Installationen zu schaffen und Ereignisse zu ermöglichen.

WEITERE PROJEKTE

_

04/09/2020